Archiv für den Monat Januar 2017

Nicht nur in Deutschland geht´s dem Widerstand an den Kragen

Liebe Freunde,

hier in Deutschland werden Menschen der Wahrheitsbewegung in den Mainstream-Medien als sog. „Reichsbürger“ bezeichnet, was immer auch darunter zu verstehen ist. In unserem Land werden sie massiv verfolgt, wie erst kürzlich aus der deutschen Presse zu erfahren war (siehe Artikel weiter unten!). So auch in Österreich, wie folgender Artikel beweist:

https://m.kurier.at/chronik/niederoesterreich/staatsverweigerer-mein-schoepfer-kann-ueber-mich-richten/243.833.352

Mit allen Mitteln der vermeintlichen Staatsgewalt versucht man den Widerstand zuerst lächerlich zu machen, dann zu verunglimpfen, zu kriminalisieren und schließlich einzusperren und mundtot zu machen.

Aber, am Ende ist´s klar – die Wahrheit siegt!

Gruß Jörg (Systemkritiker)

Advertisements

Deutsche Politiker und Journalisten zum Bacha Bazi nach Afghanistan

Liebe Freunde,

hier ein hoch brisantes Thema! Es geht um Pädophilie in Afghanistan und die Verstrickung von deutschen Politikern und Journalisten in entspr. Verbrechen dort. Der kritische Journalist Udo Ulfkotte beschrieb solche skandalösen Vorgänge in der Januar-Ausgabe des COMPACT-Magazins:

Übrigens ist Udo Ulfkotte kurz nach Erscheinen diese Artikels nur wenige Tage vor seinem 57sten Geburtstag verstorben – scheinbar (?) an einem Herzinfarkt!

Gruß Jörg (Systemkritiker)

Clintons Geldmaschine für immer geschlossen

Liebe Freunde,

kurz nach der Wahlniederlage Hillary Clintons scheint sich der Clinton-Clan nun gezwungen zu sehen, ihre „Wohltätigkeitsorganisation“ (Wohl ausschließlich wohltätig gegen die eigene Familie!) CLINTON GLOBAL INITIATIVE (CGI) zu schließen. Was steckt hinter der doch so plötzlichen Auflösung der doch erfolgreichen Familien-Stiftung? Folgend der Versuch einer Analyse von Rainer Rupp (RT Deutsch):

hillary-clinton

https://kenfm.de/clintons-schliessen-initiative/

(Quelle: KENFM)

und

hillary-clinton-foundation

Unbemerkt von der Öffentlichkeit schließt die „Clinton-Stiftung“ ihre Pforten!

Gruß Jörg (Systemkritiker)

Chinesisches Zensurmodell für ÖRR?

Liebe Freunde,

aus scheinbarer nackter Angst vor Machtverlust und Verlust der prallgefüllten finanziellen Futtertröge macht sich unter deren Begünstigten bloße Panik breit.

Wie in einem Interview der WELT, das der bekannte und hochgeschätzte WDR-Moderator Ranga Yogeshwar, zu lesen ist, macht er sich für den deutschen öffentlich-rechtlichen Rundfunk für das chinesische Zensurmodell stark. Es scheint so, dass bei ihm, und es ist wohl anzunehmen, dass es nicht nur auf ihn zutrifft, die Panik vor Verlust so groß ist, dass er sein, sonst stets an den Tag gelegtes DEMOKRATISCHES Gutmenschentum vollkommen fallen lässt, und sich für die scheinbar, in seinen Augen, vorteilhaften „Segnungen“ einer in den faschistischen und totalitären Staaten üblichen Maßnahme = Waffe, ausspricht!

Sehr interessant dabei ist die Tatsache, dass der sonst so übliche „entsetzte Aufschrei“ der etablierten Politiker und dem denen anghängten Mainstream-Medien, vollkommen ausbleibt. Daraus ist zu schließen, dass diese Gedankengänge und Ideen in diese Richtung zumindest in deren Köpfen schon lange angekommen und für sie durchaus plausibel sind. Demzufolge sind wir in der Abwicklung der Demokratie in der BRD schon weiter, als es einen bisher vermuten lässt.

Hier zum entspr. Artikel:

http://www.journalistenwatch.com/2017/01/27/oeffentlich-rechtlicher-moderator-will-maulkorb-made-in-china/

Gruß Jörg (Systemkritiker)

Sogenannte „Reichsbürger“ in allen deutschen Medien

Liebe Freunde,

heute machen sowohl in den Print-, TV- und sehr stark auch in den Internet-Medien sogenannte „Reichsbürger“ große Schlagzeilen! In mehreren Bundesländern wurden – in einem Bericht hieß es, am Dienstag Morgen, im anderen am Mittwoch früh (!!) – von Zoll- und Polizeibehörden in Begleitung der Generalbundesanwaltschaft Wohnungen und Geschäftsräume diverser sog. „Reichsbürger“ und Rechtsextremen durchsucht. Der Vorwurf lautet u. a. Vorbereitungen von Anschlägen auf Polizisten, Asylsuchenden und Juden und die Bildung einer „terroristischen Vereinigung“. Wie in den Medien zu erfahren ist, wurden neben PCs und Festplatten, auch zahlreiche Waffen gefunden und beschlagnahmt. Bei näherer Betrachtung wird aber deutlich, dass es sich bei den sog. Waffenfunden mehrheitlich lediglich um pyrotechnische Geräte, wie z. B. sog. „Starenschreck“ und Munition handelt. Freilich muss hier betont werden, dass es nach dem deutschen Waffengesetz auch bei Gebrauch dieser Geräte einer besonderen Erlaubnis, in Form von diversen amtlichen Scheinen bedarf. Ob diese bei den Durchsuchten, von denen übrigens KEINER verhaftet wurde, solchermaßen gefunden wurde, wird aus den Mitteilungen nicht deutlich.

razzia-bei-reichsburger-in-berlinhttp://www.bild.de/regional/berlin/berlin/razzien-gegen-rechtsradikale-gruppe-49948770.bild.html?wtmc=fb.shr

razzia-bei-reichsburger-in-berlin-2http://www.bild.de/regional/aktuelles/hessen/bundesweite-durchsuchungen-schusswaffen-illegal-49942010.bild.html?wtmc=fb.shr

Interessant ist bei dieser ganzen Sache, wie sich darum bemüht wird sog. „Reichsbürger“ (Bis zum heutigen Tag konnte seitens den Mainstream-Medien noch nicht dezidiert und den Tatsachen entsprechend erklärt werden, was denn ein sog. „Reichsbürger“ überhaupt ist!!!) mit Rechtsextremismus und sogar Terrorismus in Verbindung gebracht zu werden. Es scheint wohl so, dass allgemein erkannt wird, dass sich die Öffentlichkeit für sog. „Reichsbürger“ nicht interessiert und wohl ihre scheinbare Gefährlichkeit wegen der grundsätzlichen Systemkritik nicht erkennt. Das System lebt, und zwar vor allem mit Hilfe den von diesem absolut abhängigen Medien, von Totschlag-Begriffen wie Nazi, Antisemit(isch), RECHTSradikal(er), RECHTSextremist(isch), Holocaust-Leugner, Geschichtsrevisionist u. v. m., mit denen es dem Mainstream unbequeme und kritische Menschen ins gesellschaftliche Abseits stellen und damit nicht weniger als in richtiggehende existenzielle Not stoßen. Dabei werden diese Begriffe oft undifferenziert miteinander verbunden oder durcheinander geworfen und auch völlig unbegründet benutzt, um eben die o. g. Missliebigen zu verleumden. Dazu nur ein aktuelles Beispiel von heute, wie Begriffe miteinander verbunden werden, um eine bestimmte Wirkung auf andere Menschen zu erlangen. Die Tagesschau heute Abend (25.01.2017, 20:15 Uhr) sendete einen Bericht zum obigen Thema. Dabei ging es um den Verdachtsmoment der Behörden, so auch der Generalbundesanwaltschaft (GBA) zu der Sache, wo diese gegen die verdächtigen Personen wegen der Verdachts der „Bildung einer terroristischen Vereinigung“ (nach § 129a StGB) ermitteln. Die Tagesschau machte daraus einfach „Bildung einer RECHTS-terroristische Vereinigung“. So was ist m. E. als platte Manipulation der Zuschauer zu werten!

ein-rechtsextremer-druidehttp://www.focus.de/politik/deutschland/razzia-im-reichsbuerger-milieu-rechtsextremer-mit-rauschebart-ein-druide-soll-kopf-von-terror-gruppe-sein_id_6551594.html?fbc=fb-shares

Und nun machen sie aus einem 62jährigen Wirrkopf auch noch zum gefährlichen Kopf einer „rechtsextremen Terrorbande“. Das ist von Obskurität nicht mehr zu überbietende Lächerlichkeit!

Es handelt sich um eine bloße massive Einschüchterungskampagne gegenüber Andersdenkenden. Wenn ein Staat anhand solcher massiven Maßnahmen Stärke zeigen will, ist das in Wirklichkeit große und tiefliegende Schwäche. Wenn ein Staat solche Angst vor Andersdenkenden hat und zu solchen drastischen Mitteln und auch medialen Lügen greift ist das autoritär und gleitet in einen Faschismus ab! Dieses System entwickelt sich immer mehr zu einem totalitären Regime, welches zunehmend nicht mehr gewillt ist die Meinungsfreiheit, die Freiheit Andersdenkender zu respektieren.

Das muss uns alle Angst machen!

Gruß Jörg (Systemkritiker)

 

PS: Hier noch ein Video zu diesem Thema vom Blogger Oliver Janich:

Wann kommt in Deutschland das Bargeldverbot?

Bargeldverbot und das Finanzchaos in Indien

07:08 Uhr  |  Vertrauliche Mitteilungen

Nach dem überraschenden Verbot der 500 und 1000 Rupien Noten (Gegenwert ca. 10 Euro) in Indien (am Wahltag der USA und damit im Schatten der Pressemeldungen) kommt das Land weiter nicht zur Ruhe. Im Gegenteil:

Die Lage eskaliert. Lange Menschenschlangen vor Banken, enorme Aufpreise auf Gold und Fremdwährungen sowie eine sich weiter dramatisierende Versorgungslage der ärmeren Schichten wurde mit der Bargeldeinschränkung erzeugt. Finanzexperten vermuten, daß das Bargeldverbot großer Bargeldscheine die Nachfrage nach Gold behindern sollte, weil die Goldnachfrage in Indien traditionell gegen Jahresende ansteigt.

Schon im Oktober konnte New York kein Gold an die Bundesbank „zurückliefern“ und die Mitglieder des Finanzsyndikats haben in den USA ihre Goldvorverkäufe auf ein Rekordniveau erhöht, wohlwissend, dieses weder liefern zu wollen noch zu können.

Die angespannte Angebotssituation wird auch daran deutlich, daß die Deutsche Bank mit einem 60 Mio. Euro „Reuegeld“ von einer weiteren Verfolgung ihrer Manipulationen entlassen wurde, sowie daß bereits seit Jahrzehnten anhängige Klagen gegen US-Banken behindert werden und damit eine Entscheidung darüber verhindert wird.

Indiens „Bargeldverbot“ dürfte der größte Feldversuch zur Abschaffung des Bargeldes sein, über das das internationale Finanzsyndikat eine Totalkontrolle über die Bürger erreichen möchte. Nur mit Bargeld sind die Bürger nämlich einigermaßen frei und zahlungsfähig, nicht aber in einer digitalen, bargeldlosen Wirtschaftsordnung.

Dort können Hacker, Regierungen und mafiöse Netzwerke elektronisches Geld beliebig manipulieren, löschen oder entwerten, haben unlimitierten, unbegrenzten Zugang auf die Spargut haben der Bürger und können Regierungen Negativzinsen und andere Formen des Diebstahls ungehindert umsetzen. In Indien ist bereits erkennbar, daß besonders die ärmeren Schichten verlieren und ein Land ins Chaos stürzt.

Diese Erfahrung dürfte bald auch Schweden machen, wo der Gebrauch von Bargeld bereits so stark behindert bzw. eingeschränkt wird, daß die meisten Zahlungen elektronisch abgewickelt werden müssen. Indien hingegen hat aber eine Wirtschaft, in der über 90% der täglichen Geschäfte in bar abgewickelt werden, der größte Teil der Bevölkerung indes gar keinen Zugang zu elektronischen Geräten hat und wo bei der Landbevölkerung überhaupt keine Infrastruktur für elektronischen Zahlungsverkehr besteht.

Wenn also die Abschaffung von Bargeld in Indien gelingen sollte, glaubt das Syndikat mit Leichtigkeit auch das Bargeld in seinen übrigen Einflusssphären abschaffen zu können.

(Quelle: GOLDSEITEN.DE, 17.01.2017)

Sparda-Bank verweigert Annahme von Münzen

Die Banken haben mit Münzgeld viel Arbeit – deshalb ist es bei ihnen unbeliebt. Die Sparda-Bank Hannover handelt nun radikal.

 

Cent-Münzen

DPA

Cent-Münzen

 

Dienstag, 10.01.2017   10:35 Uhr

Kunden der Sparda-Bank Hannover können Münzen nur noch in zwei von 25 Filialen einzahlen. Das bestätigte eine Sprecherin des Instituts der „Bild“-Zeitung. Zur Begründung hieß es, Münzgeld spiele für die rund 220.000 Privatkunden „eine immer kleinere Rolle“. Es mache nur ein Prozent der 2016 eingezahlten Summe aus.

Auch für andere Bankkunden wird es immer schwieriger, ihre Münzen loszuwerden. Viele Geldhäuser verlangen bereits Gebühren für die Einzahlung.

Das liegt auch an einer EU-Verordnung, die Anfang 2015 in Kraft trat. Sie verpflichtet Banken dazu, Münzen mithilfe neuer Geräte auf Falschgeld zu prüfen. Die Kosten für den Aufwand geben viele Institute an ihre Kunden weiter.

Annabel Oelmann, Vorstand der Verbraucherzentrale Bremen, kritisierte die Entscheidung der Sparda-Bank. „Geld ist Geld“, sagte sie der „Bild“-Zeitung. „Ob als Schein oder als Münze – es muss mein Recht als Verbraucher sein, es zur Bank bringen zu können!“

kig/dab

(Quelle: SPIEGEL ONLINE, 10.01.2017)