In Hamburg entsteht ein eigener Migranten-Stadtteil

Asylbewerber-Großsiedlung in Hamburg entstanden – 780 neue Wohnungen für 2.500 Asylanten

Liebe Freunde,

gerade vor dem Hintergrund der aktuell anwachsenden bürgerkriegsähnlichen (oder ist das schon der Bürgerkrieg???) Aufständen in den vorwiegend von Migranten bewohnten Vororten von Paris muss man sich schon fragen, welche Pläne die BRD-Regierung unter Angela Merkel und ihre landespolitischen Helfershelfer denn haben, welche wirklichen Motive sie umtreiben, solche widersinnigen und so weit von aller Verstandes-Logik und jeglicher menschlicher Empathie entfernten Entscheidungen zu treffen.

Schon seit einigen Jahrzehnten, seit neben den europäischen, also der deutschen Kultur nahestehenden Italienern, Spaniern und Portugiesen, viele Türken und dann immer mehr auch Menschen aus anderen Kulturkreisen in die BRD kamen, macht man laufend negative Erfahrungen wegen der Nicht-Integrierbarkeit muslimischer Migranten und Einwanderer, die sich in diversen Wohnvierteln westdeutscher Großstädte, wie Berlin, München und auch NRW-Metropolen angesiedelt haben und dort eine gewisse stark muslimische Monokultur eingerichtet haben. Wie oft schon, wurde über dieses Problem der zunehmenden Unregierbarkeit diverser No-Go-Areas und ganzen nicht mehr polizeilich zu kontrollierenden Straßenzüge nordrhein-westfälischer Großstädte diskutiert.Wie geradezu eindringlich, fast beschwörend, haben mehrere sogenannte Soziologen und andere Gesellschafts-Experten davor gewarnt, dass solche hochbrisanten Brennpunkte der Politik, Polizei, Justiz und letztendlich auch der Gesellschaft allgemein massive Probleme entstehen lassen und mittelfristig nicht mehr zu beherrschen seien. Und wie oft haben darauf Politiker landauf landab beteuert, dass sie es nun verstanden haben, das Integration so nicht zu erreichen ist, und schließlich daraus nun ihre politischen Schlussfolgerungen ziehen würden. Es wurde dererseits oft versprochen, dass man Migranten und neue Einwanderer künftig weiter im Land verstreuen und somit die Integration dieser Menschen in die noch deutsche Mehrheitsbevölkerung fördern und erleichtern wolle. Die deutsche Politik scheint aber nicht wirklich dazu gelernt zu haben. Zumindest lässt sie dsbzgl. keinen erkennbaren Willen zeigen. Im Gegenteil!

Oder steckt gar etwas ganz anderes dahinter? Etwas viel weitreichenderes? Irgendeine Strategie?  Und warum lässt die BRD-Regierung das „dumme“ Wahlvieh (denn zu mehr ist es scheinbar nicht mehr fähig!) damit im Unklaren? Dsbzgl. lässt freilich ein Satz der Hamburgischen Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt von der SPD aufhorchen. ZITAT: „Bis jetzt hatten 650 dort () gewohnt, durch die Unterbringung von Asylbewerbern wird die Zahl auf mehr als 3.000 anwachsen. Das Gebiet soll sich zu einem Stadtteil mit eigener Identität entwickeln.“ Aha, jetzt ist´ s raus! Eigene Identität bedeutet demnach im Umkehrschluss keine deutsche Identität, oder? Das lässt dann aber wieder den Schluss zu, dass eine echte Integration dieser Menschen gar nicht gewollt ist, von den verantwortlichen Politikern in unserem Land. Oder wissen diese etwa schon länger das, was die Menschen, der Otto-Normal-Bürger auf der Straße schon lange spüren, ihnen aber seitens der BRD-Politiker weiß gemacht wird, dass das nicht stimme und alle die anders denke Nazis und Rechtsextremisten sind, dass nämlich diese Menschen aus völlig anderen Kulturen fern von Europa, von vornherein gar nicht integrierbar sind, und deshalb auch nicht gewollt ist, weil es einfach unmöglich ist?

Und wie gefährlich die Problematik wirklich ist, sehen wir nun in den aktuellen Geschehnissen in Paris und in vielen weiteren Orten in Frankreich. In diesem Zusammenhang möchte ich noch auf die erhöhte Kriminalitäts- und Terrorgefahr hinweisen, bei Fortführung dieser „Strategie“. Wie sich jeder mit normalem Sachverstand vorstellen kann, dienen solche polizeilich nicht mehr überwachbaren „Migranten-Ghettos“, sowohl kriminellen Migranten, als auch sogenannten islamistischen Terroristen zum einen als ungestörter Vorbereitungsraum für ihre zu planenden Untaten, zum anderen als Rückzugsgebiet nach „erfolgreicher“ Vollendung eben dieser! In diesem Zusammenhang möchte ich auf das, inzwischen zur traurigen Berühmtheit gelangten, Brüsseler Migrantenviertel Molenbeekhinweisen. Nun stelle ich der Politik in der BRD offen die Fragen: „Ist das etwa so gewollt? Und wenn ja, warum? Was steckt dahinter?

Es wird höchste Zeit, dass die BRD-Schlafschafe endlich beginnen aufzuwachen. Die Zeit schreitet immer schneller voran, und die tickt bis jetzt noch FÜR die Migranten.           Diese Trägheit könnte dem ganzen deutschen Volk sonst den Kopf kosten!

http://zuerst.de/2017/02/16/asylbewerber-grosssiedlung-in-hamburg-entstanden-780-neue-wohnungen-fuer-2-500-asylanten/

Gruß Jörg (Systemkritiker)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s