Worte die zu Herzen gehen

Logo IAKE

Liebe Freunde,

folgendes Video hat mich sehr berührt. Darin geht es um einen zurückgelassenen sehr persönlich verfassten Brief einer verstorbenen Altersheimbewohnerin. Darin schildert sie in Gedanken ihr Leben, ihren Werdegang auf dieser Welt von Kindheit an. Sie macht deutlich, dass das was das Pflegepersonal zu Gesicht bekommt, nur ein kleiner Teil, eben der äußere Schein ist, was es von so einem Menschen mitbekommt.

Die in diesem Video geschilderten Gedanken, diese herzlichen und doch deutlichen Worte haben mein Herz sehr berührt. Denn auch ich bin ausgebildeter Altenpfleger und arbeite seit vielen Jahren in einer geschlossenen Einrichtung, in der alte und kranke, und oft auch völlig verbitterte Menschen ihren letzten Lebensabend verbringen (müssen). Ich weiß deshalb sehr genau, dass das System und die daraus entwickelte Struktur völlig inhuman ist. Und nicht nur ich, viele meiner Kolleginnen und Kollegen, setzen sich daraus folgend sehr für diese Menschen ein. Gleichzeitig zermürbt aber dieser, auf allen Seiten erzeugte Mangel. Und es herrscht viel Mangel; Mangel an Personal, Mangel an Zeit, Mangel an Liebe und Zuwendung, Mangel an Wertschätzung usw. usw. usw. Diese Aufzählung könnte man fast unendlich weiterführen. Und genau aus diesem vielschichtigen Mangel entsteht täglich, an diesen alten und hilfebedürftigen Menschen, himmelschreiende Ungerechtigkeiten. Dieses System führt zu Berufsblindheit, und es ist tatsächlich so, dass man als Pfleger/in im Berufsalltag nur das Äußere eines Menschen wahrnimmt. Man ver- und beurteilt diese Menschen, nach dem, was man in diesem Moment mit ihnen erlebt. Und das ist oft, aus den o. g. Gründen, für beide Seiten sehr negativ. Nur manchmal, beim Betten machen z. B., gleitet mal mein Blick über die alten Fotos eines dieser Menschen, und mir wirds dann oft warm ums Herz. Denn es wird einem dann kurz bewusst, wie hübsch dieser Mensch einmal war, oder mit was für einem adretten jungen Mann diese Bewohnerin z. B. mal verheiratet war, wie süß und fröhlich die Kinder darauf abgebildet sind usw. Kurz, nur ein Moment, leuchtet ein lichter Funke in mir auf und ich fühle den Menschen mit einem ganz anderen Herz. Aber dann kommt auch schon gleich wieder ein Ruf von draußen von der vorgesetzten Kollegin, wo man denn bleibe, weil Herr Meier dringend  noch Minuten vor dem Mittagessen gebadet werden muss.

Mir ist es ein großes inneres Bedürfnis, dieses Video hier auf dem Blog zu zeigen:

Gruß Jörg (Systemkritiker)

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s