Archiv für den Monat April 2016

Was ist mit dem Wetter bloß los? Natürliche Phänomene oder doch Manipulationen?

Liebe Freunde,

in den letzten Tagen finden rund um auf der Welt verschiedenste seltsame Wetterphäno-mene statt. In den etablierten Medien werden diese als seltene aber doch natürliche Phänomene gesehen und bezeichnet. Hier eine kleine Auswahl der unterschiedlichen Erscheinungen:

Deutschland/Köln:

`Bogenwolken´ über Köln 16.04.16`Bogenwolken´ über Köln 16.04.16 II.Sogenannte „Bogenwolken“, erschienen am Wochenende über Köln (HAARP?)

Ecuador:

Ecuador Schwerstes Erdbeben seit 1979Ecuador Schwerstes Erdbeben seit 1979 II.Schwerstes Erdbeben seit 1979. Aufgepasst: Präsident Correa ist ein links-nationalis-tischer Politik und ein scharfer Gegner der USA! Er forciert die Unabhängigkeit seines Landes von Weltbank und IWF! Es gibt die Möglichkeit Erdbeben künstlich auszulösen(!?)

Chile/Uruguay:

Chile und Uruguay Schwere Unwetter mit schlimmsten ÜberschwemmungenSchwere Unwetter mit schlimmsten Überschwemmungen am Wochenende. Auch die Regierungen von Chile und Uruguay sind „linksgerichtete“ USA-kritische Regime. War das ein „kleiner“ Rundumschlag (als Warnung oder Druckaufbau) für Südamerika?

Japan/Tokio:

Tokio 15.04.16 Schaumteppich nach schwerem ErdbebenTokio 15.04.16 Schaumteppich nach schwerem Erdbeben IITokio 15.04.16 Schaumteppich nach schwerem Erdbeben IIITokio 15.04.16 Dicker Schaumteppich überall in der Stadt, nach schwerem Erdbeben. Was bitte ist daran NATÜRLICH???

Seit ihr aufmerksam? Drei Vulkane brechen zeitgleich aus

An unterschiedlichen Orten weltweit sind drei Vulkane am 16. April zeitgleich ausgebrochen: Colima in Mexiko, „Villarrica“ in Chile und Mt. Cleveland in Alaska. Einen Tag zuvor, nach dem Erdbeben in Japan, ist der Vulkan „Aso“ aktiv geworden. Innerhalb von zwei Tagen gab es fünf große Erdbeben, die sich vor den Vulkanausbrüchen ereigneten. Es findet zur Zeit sehr viel unter unserer Erde statt. Mehr Informationen über die Hintergründe finden Sie in den Links unten.

Asche wird vom Vulkan Colima in Mexiko ausgestossen.

Können wir noch mehr solcher Aktivitäten erwarten?

Der leuchtende Vulkan Villarrica in Chile

Vulkan Villarica

Der Mt. Cleveland in Alaska, USA

(Quelle: Sott.net)

Mit diesen Hinweisen möchte ich noch mal euch alle auf das Thema „Wettermani-pulation“ bzw. sonstigen ungewöhnlichen Wettervorfällen sensibilisieren! Bitte macht eure Augen und Ohren auf und beobachtet, was um euch herum passiert und lasst euch von sogenannten Experten-Erklärungen einlullen!

Zum Beispiel, und das äußere ich heute hier noch einmal, beobachte ich schon seit längerem, dass auf allen möglichen Flächen, Steinen, Holz, Baumstämmen und -zweigen, an Zweigen von Büschen, starke Vermoosungen zu sehen sind. Auffallend dabei auch, dass ganze Moosflächen das Gras und ganze Rasenflächen zu verdrängen beginnen. Bitte schaut euch um. Ich werde demnächst dsbzgl. einmal ein paar Fotos hier reinstellen…

Gruß Jörg (Systemkritiker)

 

Advertisements

Sieglinde Baumert zu den Umständen ihrer Inhaftierung

Liebe Freunde,

nachfolgend ein Text aus Facebook, in dem Frau Sieglinde Baumert Fragen beantwortet, die sie häufig gestellt bekommt:

Hab mal was für euch, was die Presse in dieser Form leider nicht veröffentlicht. Ich bekam diese Fragen tatsächlich gestellt. Dann poste ich eben hier meine Antworten dazu:

1.) Sie haben zwei Monate im Gefängnis gesessen und sogar Ihren Job verloren, weil sie keinen Rundfunkbeitrag zahlen wollten. Ist das die Sache wert gewesen?

Ich denke, diese Frage, ob es das wert war, sollten Sie der Finanzverwaltung des Landratsamtes Wartburgkreis, dem Amtsgericht Bad Salzungen, dem Landgericht Meiningen und dem Obergerichtsvollzieher des Amtsgerichtes Bad Salzungen stellen. Nach den mir vorliegenden Schriftstücken sind dies die Entscheidungsträger, die sich für eine Inhaftierung entschieden haben.

In meiner Beschwerde gegen den Haftbefehl an das Gericht wies ich ausdrücklich auf die in einem demokratischen Rechtsstaat übliche Prüfung der Verhältnismäßigkeit der Mittel hin.
Dabei sprach ich auch konkret die Möglichkeit des Jobverlustes an.
Lt. Antwort des Gerichtes werde bei Erzwingungshaft die Verhältnismäßigkeit nicht geprüft.
(Es sei erwähnt, dass es weitere Beschwerdepunkte meinerseits gab.)

Nach meiner Information stammt dieser Erzwingungshaftparagraph, der zu meiner Inhaftierung führte, aus einer sehr dunklen Zeit deutscher Geschichte und ist mit demokratischen Grundwerten nicht vereinbar.

Auch die Äußerung des Direktors des Amtsgerichtes halte ich für mehr als bedenklich. Er sagte, dass die Leute bei Androhung von Haft normalerweise einknicken.
Übersetzt heißt das für mich: Diese Methode ist eine gängige Form, eine Unterschrift zu erpressen und das in einem demokratischen Rechtsstaat. Hier spielt man mit Freiheitsentzug der Bürger, unabhängig davon, ob von ihnen eine Gefahr ausgeht und ob sie sich ernsthaft etwas zu Schulden kommen ließen. In meinem Fall ging es einzig und allein um eine Unterschrift wegen 191€ Rundfunkzwangsabgabe, die ich aus Gewissensgründen ablehne – und dafür 6 Monate Haft?!
Durch meine Inhaftierung wurde deutlich gezeigt, dass die Geldeintreibung bis zum Exzess getrieben wird.

2.) Warum wollen Sie denn nicht zahlen?

Warum sollte ich ein Angebot mitfinanzieren, dass ich ablehne? Viele zustimmende Rückmeldungen zeigen mir, dass ich mir nicht allein diese Frage stelle.
Es war natürlich für mich nötig, genauer hinzuschauen, was hier eigentlich passiert. Es folgt eine Auflistung, weshalb ich keine Veranlassung sehe, mein Geld hier einzubringen:

1. Ich habe mich über die Pflichten der ÖRR informiert. Diese werden nachweislich missachtet. Der Grundsatz der staatsfernen, neutralen, unabhängigen Berichterstattung bleibt ein Wunschbild.
Erinnert sei hier an die Zusammensetzung der Rundfunkräte. In der Praxis zeigt sich das z. Bsp. in direkter oder indirekter Parteienwerbung oder auch „Antiwerbung“.
Die tendenziöse, polarisierende, von politischen Interessen durchsetzte Programmgestaltung ist nicht mit meinem Gewissen vereinbar.

2. Missachtung diverser Gutachten und einer Dissertation zum Thema, welche die Verfassungsmäßigkeit ernsthaft in Frage stellen

3. Missachtung des Datenschutzes beim Zugriff auf die Daten bei den Einwohnermeldeämtern

4. Werbung/Werbeeinnahmen/Sponsoring widersprechen dem Neutralitätsauftrag der ÖRR

5. Die Zwangsgelder werden unsozial und ungerecht eingetrieben:

– Nutzungsunabhängige Zwangsfinanzierung

– Fehlende Staffelung zwischen Groß- und Geringverdiener

– Viele Firmen oder Selbständige werden doppelt oder sogar vielfach zur Kasse gebeten.

Diese Handhabung betrachte ich als Abzocke.

– Große Sportveranstaltungen werden extrem teuer eingekauft, obwohl es alternative Lösungen gibt.

6. Verschwenderische und missbräuchliche Verwendung der Einnahmen durch die ÖRR

– Völlig überzogene Gehälter und Pensionsansprüche

– Korruptionsskandale (z.Bsp. beim KiKa) und Vetternwirtschaft

– Der Neubau diverser Anlagen, die dann kaum genutzt werden oder auch generell der Bau überteuerter Studios etc.

3.) Was müsste sich denn beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk verändern, damit Sie den Beitrag zahlen würden? Oder ist das unabhängig vom Programm eine grundsätzliche Entscheidung?

Die Reaktionen auf meine Inhaftierung zeigen sehr deutlich, dass der Unmut in der Bevölkerung zur aktuellen Regelung sehr groß ist. Dies dürfte auch den ÖRR längst bekannt sein. Sehr viele Menschen zahlen einfach nur deshalb, damit sie keinen Ärger wegen der Nichtzahlung bekommen.

Als erstes müsste deshalb geklärt werden, inwiefern überhaupt Bedarf an der jetzigen Angebotsform besteht. Kann man bei über 20 Fernsehprogrammen und über 60 Radiosendern noch von einer Grundversorgung sprechen? Weiter wäre mir wichtig, dass ich eine Wahl habe. Wenn mich eine Sache überzeugt, bin ich duchaus bereit, freiwillig dafür zu zahlen. Wenn mich die Sache aber nicht überzeugt oder sie mir sogar deutlich missfällt, ist es doch das Mindeste, dass ich sie nicht auch noch kaufen muss. Stattdessen werden aber in der Praxis existenzbedrohende Maßnahmen gegen Nichtzahler angewendet. Die derzeitige Handhabung ist einfach untragbar – nicht nur für mich.

Nach den Erfahrungen, die ich nun machen musste, halte ich es für sehr fraglich, mich für diese Sache gewinnen zu können.
Sollte jedoch eine Zeit kommen, in der ich mich gerne vor den Fernseher setze/Radio höre und ein politisch unbeeinflusstes, freies Programm geboten bekomme, bei dem auch „das Drumherum“ stimmig ist, könnte dies zu einer Änderung meiner derzeitigen Meinung führen. Die aktuelle Entwicklung spricht aber in vielfacher Form dagegen.

4.) Sie haben gesagt, Sie hätten kein Radio und keinen Fernseher. Woher bekommen Sie Ihre Informationen?

Mich interessieren oft sehr spezielle Themen, zu denen ich mir entsprechende Literatur besorge.
Die oben gemachten Angaben habe ich aus dem Internet und diversen Zeitungen/Zeitschriften. Allein das Internet beinhaltet ein wesentlich vielseitigeres Informationsangebot, als es die Rundfunk- u. Fernsehprogramme bereitstellen könnten. Das liegt ganz einfach an der technischen Entwicklung, die seitdem stattfand. Zu der Zeit, als die ÖRR ins Leben gerufen wurden, waren sie noch außer Konkurrenz. Seitdem hat sich technisch sehr viel verändert. Viele Menschen hierzulande halten die jetzige Form der Zwangsfinanzierung für überholt.

5.) Was wäre Ihr Vorschlag, um den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu finanzieren? Oder möchten Sie ARD und ZDF generell abschaffen und nur noch private Medien nutzen? Denken Sie, dass das Angebot bei den Privaten ausreichend gut ist?

Natürlich möchte ich Niemandem die Nutzung der ÖRR verwehren. Es steht mir nicht zu, hier andere Menschen bevormunden zu wollen, wie man es bei mir und vielen Anderen versucht. Wenn der Bedarf vorhanden ist, werden sich auch genug Leute finden, die Ihre Angebote freiwillig finanzieren.
Es kann jedoch nicht sein, dass man sich ständig rechtfertigen muss, weil man das Angebot nicht nutzen möchte. Entschuldigen Sie bitte, wenn ich das in aller Deutlichkeit sage, aber die stattfindende Aufdringlichkeit der ÖRR ist in meinen Augen durch nichts zu rechtfertigen. Warum nutzt man nicht die Möglichkeit der Verschlüsselung? Wie oben bereits angesprochen, gibt es in unserem Medienzeitalter viele verschiedene Informationsquellen als Alternativen.

Ich sage hier generell nichts Neues. Diese Dinge sind alle bekannt. Die ÖRR haben ihre Glaubwürdigkeit in meinen Augen wiederholt aufs Spiel gesetzt und dabei sehr schlecht abgeschnitten. Sie laufen Gefahr, dass der passive Widerstand weiter zunehmen wird, sollte hier nicht in absehbarer Zeit eine Lösung gefunden werden.
Richterliche Entscheidungen werden von der Bevölkerung nicht mehr stillschweigend hingenommen, da sie gegen jedes Gerechtigkeitsempfinden verstoßen.
Ich denke, ich spreche hier im Namen vieler Betroffener. Wann wird es endlich akzeptable politische Veränderungen geben?

Ich bedanke mich aufrichtig bei Ihnen für Ihr Interesse.

Herzliche Grüße

Sieglinde Baumert

Diese Frau ist für mich ein großes Vorbild bzgl. dem „Kampf“ gegen diese ungerechten Zwangsgebühren der ÖRR. Darum bitte ich alle Freunde/innen und Leser/innen dieses Blogs um Solidarität für diese Vorkämpferin.

Gruß Jörg (Systemkritiker)

ZDF zum reinen Regierungs- und Propagandasender mutiert? ZDF-heute weist hilflos auf Mitbewerber PHOENIX!

Hallo Freunde,

folgendes hat sich gerade auf Facebook ereignet. Das ZDF heute-Team hat folgendes Video auf dieser Plattform geteilt, mit einem m. E. denkwürdigen Hinweis dazu:

Frank-Walter Steinmeier (SPD) stellte klar: „Die SPD geführten Ressorts haben (…) gegen die Entscheidung gestimmt. Wegen der Stimmengleichheit entschied die Stimme der Bundeskanzlerin.“ Die Kollegen von PHOENIX haben das Statement übertragen.

https://www.facebook.com/plugins/video.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2FZDFheute%2Fvideos%2Fvb.112784955679%2F10154145485085680%2F%3Ftype%3D3&show_text=0&width=560

Hier meine Stellungnahme auf Facebook dazu:

„So, man muss sich mal das Verhalten der Medien zum Fall der Entscheidung der Bundeskanzlerin im Fall Böhmermann mal genauer anschauen. Was fällt dabei auf? Während das ZDF offensichtlich unter direktem Regime des Bundeskanzleramts und seiner Amtsinhaberin (somit den Status eines staatlichen Regierungs-Senders annimmt!) steht, sich darum nicht imstande sieht, das Statement der SPD-Regierungsmitglieder zu übertragen, die sich öffentlich GEGEN die Entscheidung Merkels wenden, verweisen ZDF heute-Mitarbeiter auf Facebook dagegen auf die Kollegen des Mitbewerber-Senders PHOENIX, der die Pressekonferenz mit den Statements der SPD-Politiker direkt überträgt.

Wem jetzt nicht langsam die Augen aufgehen, der ist wirklich nur noch von absoluter Blindheit geschlagen und nicht mehr zu retten!!!“

Jörg Schmidt
(Initiative Alternative Kampagne / IAK)

Und dies auch noch zum Nachdenken zum Schluss:

Mit der EINEN Kanzlerstimme werden die SPD-Regierungsmitglieder überstimmt. Zeigt sich damit die Bundesregierung als handlungsunfähig? Ist diese noch zu retten, und kommt es dieses Jahr womöglich noch zu Neuwahlen?

Gruß Jörg (Systemkritiker)

 

 

 

Himmel über Enzberg am 11.04.2016

Liebe Freunde,

heute präsentiere ich euch wieder Bilder vom Himmel über Enzberg am Montag, den 11. April. Ich füge KEINE Kommentare oder Hinweise hinzu und lass damit lediglich die Bilder sprechen. Macht euch damit selbst ein Bild und eine Meinung davon, was uns Menschen angetan, und allerlei Gift versprüht wird… und immer noch zu viele wollen es nicht wissen bzw. glauben.

01 Enzberger Himmel 11.04.1602 Enzberger Himmel 11.04.1603 Enzberger Himmel 11.04.1604 Enzberger Himmel 11.04.1605 Enzberger Himmel 11.04.16

Schaut euch diese Fotos genau an, ihr werdet mir doch bestimmt zustimmen, dass es sich bei diesen Schleiern gewiss NICHT um gewöhnliche Wolken handeln kann. Es sind m. E. eindeutig Versprühungen!

Wenn doch endlich mal viel mehr Menschen „den Arsch in der Hose“ hätten und sich interessierter zeigten, an dem Geschehen um sie herum, und auch mal unbequeme Fragen an die Offiziellen stellen würden… Bitte meldet euch bei mir, wenn auch ihr endlich etwas gegen diese miese menschengefährdende Machwerke unternehmen wollt.

Gruß Jörg (Systemkritiker)

IAKE-Kampagne 14. Woche

Diese Anzeige ist in der 14. Woche, also vom 07.04. – 14.04.2016 im Ortsnachrichtenblatt Enzberg erschienen. Auch wenn ich noch kaum eine Reaktion auf meine Kampagne erhalten habe, so bin ich mir doch sehr sicher, dass diese „Botschaften“ von vielen Enzberger Bürgerinnen und Bürger gelesen und als wertvolle Informations- und „Erweckungs“-Quelle außerhalb des Mainstreams erkannt wird.

Gruß Jörg (Systemkritiker)

Deutsche Gemeinden unter Seehandelsrecht

Ab Januar 2016 ist das Seehandelsrecht ( Piratenrecht ) auch in Deiner Gemeinde gültig !

Oktober 15, 2015 Geschrieben von admintb
Der eine oder andere hat sich schon gefragt, warum eigentlich Seehandelsrechte hier auf dem Festland wirken können? Seehandelsrechte, die auf hoher See, auf staatenlosem Gebiet wirken? Aber warum bei uns?

Darauf gibt es eine Antwort:Bundes Republik als Verwalter zeigt Flagge

Flagge Gemeinden unter Seehandelsrecht (Piratenrecht)

Die Bürgermeister hatten 2007/8 auf Anordnung des Vereins EU die Gemeinde als Unternehmen (um) anzumelden. Seitdem ist die Gemeinde als Unternehmen auch bei D&B unter dem Namen des damaligen Bürgermeisters, dann Geschäftsführer eingetragen. Seitdem heißt es nun Der Bürgermeister als Synonyme für einen voll haftenden Geschäftsführer. Die Niedersächsische Landesverfassung wurde zum Niedersächsisches Kommunalgesetz! Verfassung nun Gesetz? Was hat sich geändert?

MIt der Unternehmensregistrierung hat die Gemeinde ihre Gebietskörperschaft verloren und ihre hoheitliche Macht verwirkt. Das heißt, seitdem sind unsere Gemeinden ein staatenloses Gebiet ohne Gebietsgemarkung und steht somit unter dem Seehandelsrecht.

Mit dem ESM, CETA und TTiP kommen ab 2016 die Piraten an die Macht! Während wir uns noch fragen, warum Seehandelsrechte in unserer Gemeinde wirken können.

Die Piraterie auf hoher See gab dem Siegeszuges des Handelsrechtes die Grundlage! Einige Handelsformen haben ihren Ursprung in der Piraterie, denn Korsaren und Piraten hatten oft eine ähnliche Geschäftsgrundlage:

Schiffe, Ausrüstung und Besatzung wurden von Privatleuten und nicht selten von Aktiengesellschaften finanziert, deren Anteilscheine dem Käufer einen entsprechenden Anteil der Beute sichern sollte. Selbst die Kaperbriefe, die späteren Lettres de Margue gelten als Vorlage der Genfer Konventionen.

Der internationale Meeresboden (das “Gebiet”) und die Hohe See unterliegen keiner Souveränität. Das moderne Seevölkerrecht wird vor allem durch das Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen von 1982 (SRÜ) bestimmt.

Seit 1994 unter Verwaltung der int. Meeresbodenbehörde = Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen.

Diesen staatenlosen Zustand der Gemeinden können nur deren wahlberechtigten Bürger wieder ändern. Die Grundlage zu dieser, fast weltweit einzigen Chance, die Wirkung der Seehandelsrechte auszuschalten, bietet die, noch existierende staatliche Grundlage des Deutschen Reiches in seinen Grenzen bis 2 Tage vor Ausbruch des Weltkrieges 1 Teil 1. Da scheint der Grund für die Pressehetze gegen die Reichsdeutschen begründet. Das bestätigt der Bundestag aktuell und dass nicht nur die Gemarkung der Gemeinden vor 1914 noch gültig sind.

Völkerrechtssubjekt “Deutsches Reich” Auswärtiges/Antwort – 30.06.2015

Auzug Seite : Berlin: (hib/AHE) Das Bundesverfassungsgericht hat in ständiger Rechtsprechung festgestellt, dass das Völkerrechtssubjekt “Deutsches Reich” nicht untergegangen und die Bundesrepublik Deutschland nicht sein Rechtsnachfolger, sondern mit ihm als Völkerrechtssubjekt identisch ist. Darauf verweist die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/5178) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke zum Potsdamer Abkommen von 1945 (18/5033). Die Abgeordneten hatten sich unter anderem nach der “These von der Fortexistenz des Deutschen Reiches” erkundigt und gefragt, ob die Bundesregierung diese als öffentlich als unhaltbar zurückweisen werde, “damit diese Behauptung nicht von Neonazis und der so genannten Reichsbürgerbewegung für ihren Gebietsrevisionismus gegenüber den EU-Nachbarländern instrumentalisiert werden kann”. ( Deutsche Reich mit seinen 26 Bundestaaten letzter Stand 1913 )

So scheint es, wir leben in einem Staat der keiner ist. Der nicht vom Volk gebildet, sondern von Unternehmen gegründet und nun von skrupellosen Konzernen ausgebeutet wird, weil zu wenige von uns mit bekommen haben, wie wir langsam aber sicher zu Staatenlosen (Gesetz über die Rechtsstellung der Staatenlosen, Artikel 27 Personalausweis: Die Vertragsstaaten stellen jedem Staatenlosen, der sich in ihrem Hoheitsgebiet befindet und keinen gültigen Reiseausweis besitzt, einen Personalausweis aus.) gemacht wurden.

Die Gemeinde ohne Bodenrecht hat mit dem, seit 2011 verordneten Verwaltungsprogramm DoppikKom das Hab und Gut der Gemeinde als Jahresressource aufzulisten, um dann als Wertpapier auf den Aktienmärkten gehandelt zu werden. Da werden zur Wertsteigerung auch Wald-, Wattflächen, Vögel und Bäume gelistet.

Die Stadt Kaufering z.B. hat ihrer Jahresbilanz folgend hinterlegt:

“Hinterlegte Jahresabschlussunterlagen der Kommunalwerke Kaufering, Amtsgericht Augsburg HRA 14250 Unser Gerichte sind seit 2014 Unternehmen und werden über die US Firma IACA.ws geführt.”

Hier ist es so, dass sich die Stadt unter das Unternehmen Amtsgericht gestellt hat, welches, wie alle anderen Amtsgerichte, seit 2014 als Unternehmen über die US Firma IACA.ws geführt werden !

Ein weiterer strategisch geplanter Schritt in die Gesetzlosigkeit, nachdem 1950 schon der GVG §15 gestrichen wurde und mit Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes vom 25.07.2012 endgültig feststeht, dass unter der “Geltung” des Bundeswahlgesetzes – Ausfertigungsdatum von 07.05.1956 – noch nie “ein verfassungsmäßiger Gesetzgeber” am Werk gewesen ist und somit insbesondere alle erlassenen “Gesetze” und “Verordnungen” seit 1959 nichtig sind. Dafür ist das Einführungsgesetz BGB Art 50 noch gelltent: Die Vorschriften der Reichsgesetze bleiben in Kraft. ( BGB 1900, Verfassung 1871 usw )

Wie Prof. Franz Oppenheimer in seinem herausragenden Werk “Der Staat” so treffend charakterisiert hat:

“… eine gesellschaftliche Einrichtung, die von einer siegreichen Menschengruppe einer besiegten Menschengruppe aufgezwungen wurde mit dem einzigen Zwecke, die Herrschaft der ersten über die letzte zu regeln und gegen innere Aufstände und äußere Angriffe zu sichern. Und die Herrschaft hatte keinerlei andere Endabsicht als die ökonomische Ausbeutung der Besiegten durch die Sieger”

Auch Ihre Gemeinde besteht noch in den Grenzen/der Gemarkung von vor 1914 und ist von wahlberechtigten Bürgern wieder zu aktivieren.

Selbst nach GG § 20,28 ist das möglich:
GG Art 20 (2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus.

GG Art. 28
(1) … In Gemeinden kann an die Stelle einer gewählten Körperschaft die Gemeindeversammlung treten.
(2) Den Gemeinden muss das Recht gewährleistet sein, alle Angelegenheiten der örtlichen Gemeinschaft im Rahmen der Gesetze in eigener Verantwortung zu regeln. Auch die Gemeindeverbände haben im Rahmen ihres gesetzlichen Aufgabenbereiches nach Maßgabe der Gesetze das Recht der Selbstverwaltung. Die Gewährleistung der Selbstverwaltung umfasst auch die Grundlagen der finanziellen Eigenverantwortung; zu diesen Grundlagen gehört eine den Gemeinden mit Hebesatzrecht zustehende wirtschaftskraftbezogene Steuerquelle.

Wenn Bürger vor Wirkung der Seehandelsrechte Ihre Selbstbestimmung in Ihrer Gemeinde zurückholen wollen, dürfte der erste Schritt die Aktivierung der Gemeinde nach 1914 sein. Denn hier, so scheint es, liegt nicht nur der staatlich zu benennende Wert aller unserer Immobilien, sondern auch die rechtlich gültige Gemarkung der Gemeinden.

Holen sich die wahlberechtigten Bürger (Art. 116 GG) ihre Gebietskörperschaft zurück, entscheiden hier nicht mehr Konzerne über die Schulbücherauswahl oder internationale Gerichte über Schadensersatz der Gemeinden an Franchise-Unternehmen.

Die Bürger in staatlichen Gemeinden agieren damit in dem Handelsrecht übergeordnetem Rechtskreis und können nein sagen, zu Fracking, Windkraftanlagen, Nahrungschemikalien oder Samenpatenten und ja zu Hebammen, staatliche Steuern und Naturheilkunde, über soziale Schulformen und über die, in der Gemeinde verträgliche Anzahl aufzunehmenden Ausländer.

Bringt euch zurück in den letzten Souveränen Stand …leitet gemäss RuStAG eure Vorfahren Richtig ab denn das bringt euch in die Staatlichkeit in euren Bundestaat zurück …. sammelt Urkunden Dokumente die eure Abstammung belegen. Aktiviert Gemeinden zurück , wehrt euch für eure Kinder, für eure Heimat und für die Zukunft des Völkerbundes im Deutschen Reich …..denn das von 1913 in den grenzen 1913 ist bis heute faktisch sowie Völkerrechtlich niemals untergegangen. Wir können das Blatt noch drehen. Geschrieben am 04.07.2015 auf unseren Blog und hierher verschoben Hauptseite. (Quelle: DuBistKeinPersonal.de)

Gruß Jörg (Systemkritiker)

Sand ins Getriebe

GEZ-BildLiebe Freunde,

mal wieder „Sand ins Getriebe“ des Systems bringen, geht auch und vor allem auf diese Art und Weise. Es geht dabei um die sog. „Rundfunkgebühren“, früher GEZ. Seit Monaten schon zahle ich die „Rundfunkgebühren“ an den Südwestrundfunk nicht mehr. Dieser Tage, genauer, am 08.04.16 flatterte abermals zum xten mal eine Mahnung des sog. „Bei-tragsservice“ des Südwestrundfunks ins Haus. Sie geben mir zur Begleichung der sich inzwischen angesammelten Summe über 423,34 € bis zum 15.04.16 Zeit. Wohlgemerkt aber, das Schreiben hat das Ausstellungs-Datum 01.04.16 (!). Lag das Schreiben also ganze 7 Tage irgendwo herum, ohne versendet geworden zu sein!? Somit wurde ich um ganze 7 Tage, der von diesem „Beitragsservice“ gesetzten Frist, betrogen!

Auf welcher gesetzlichen Basis stehen eigentlich diese sog. „Rundfunkgebühren“? Gibt es eigentlich überhaupt  gesetzliche Grundlagen für diese erhobenen „Zwangs“gebühren? Hier versucht ein sogenannter Faktencheck de „Öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstal-ten“ (ÖRR) eine Antwort zu geben. Lest selbst:

Faktencheck_zum_Rundfunkbeitrag

Auffallend in diesem vorliegenden sog. Faktencheck ist die Tatsache, dass dieser bzgl. einer Gesetzlichkeit und Rechtmäßigkeit aufgrund einer Gesetzesgrundlage keine zufriedenstellende Antwort hergibt. Zitat: „Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten handeln ab 2013 auf neuer gesetzlicher Grundlage, dem Rundfunkstaatsvertrages…“ In diesem ganzen Text wird kein einziger Paragraph, geschweige denn überhaupt ein Gesetz (z. B. Bürgerliches Gesetzbuch / BGB, Handelsgesetzbuch / HGB, Strafgesetzbuch / StGB usw. usw.) benannt. Der Vereis dagegen, auf einen „Rundfunkstaatsvertrag“ als gesetzliche Grundlage ist m. E. mehr als irreführend, eher noch grundlegend falsch!

Denn, ein Vertrag ist KEIN allgmeingültiges staatstragendes Gesetz als quasi Handlungs- und Verhaltensrichtlinien für Bürgerinnen und Bürger eines Staates. Vielmehr handelt es sich dabei um eine wechselseitige unmittelbare Willensbekundung zweier direkter Ver-tragspartner, die diese wiederum durch eine direkt und persönlich abgegebenen Unter-schrift unter den Vertrag, die Vereinbarungen  legitimieren. Und dabei gilt auch: Ein ver-einbarter Vertrag zweier Parteien zu ungunsten eines/einer Dritten ist rechtsunwirk-sam und damit ungültig! 

Und, um es deutlich zu sagen: Ich habe keine Kenntnis davon, dass ich jemals einen Vertag mit den Öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ausgehandelt, vereinbart und unter-schrieben habe, der mich dazu verpflichtet einen sog. Rundfunkbeitrag zu bezahlen, für den Empfang der öffentlich-rechtlichen Sender.

Außerdem ist über die zwielichtige, und m. E. ebenso gesetzwidrige, Rolle des sog. „Bei-tragsservice“ als hauseigenes Inkasso-Unternehmen der ÖRR auch noch nicht gesprochen worden.

Gruß Jörg (Systemkritiker)

 

Das Wetter am Wochenende in Enzberg

Liebe Freunde,

am vergangenen Freitag verfolgte ich den Wetterbericht, ausgestrahlt im TV, in dem für das Wochenende 02.04./03.04.16 wunderschönes sonniges Frühlingswetter, mit Temperaturen bis 24° C vorhergesagt wurde. Nach heutigen wissenschaftlich-theore-tischen und praktischen Möglichkeiten zur Wettervorhersage, kann man diese im höchsten Maße auch als zuverlässig zu sehen! Nun zum Kontrast, Fotos zu den wahren Wetterphänomen am Sonntag, 03.04.16 (Vom Samstag habe ich leider keine Bilder vom Himmel, der aber an diesem Tag ähnlich war):

03 Enzberger Himmel 03.04.16Ganz deutlich kann man hier die ausfranzenden Bahnen der Chemtrails 04 Enzberger Himmel 03.04.16Milchig-weißer Schleier05 Enzberger Himmel 03.04.16Milchig-weißer Schleier07 Enzberger Himmel 03.04.16Hier sieht man auch den milchigen Schleier vor der Sonne

Nun zeige ich Fotos vom Himmel über Engelsbrand am selben Sonntag, dem Ort, wo ich arbeite. Diese Bilder zeigen noch deutlicher, wie sich Chemtrailstreifen zu diesem bekannten weißen Schleier ausweiten und die Sonne verdeckt:

010 Himmel Engelsbr. 03.04.16Hier kann man deutlich in der Mitte des Bildes einen Chemtrailstreifen erkennen.011 Himmel Engelsbr. 03.04.16Man beachte die Sonne!012 Himmel Engelsbr. 03.04.16Nichts zu sehen von klaren azur-blauen Himmel!013 Himmel Engelsbr. 03.04.16dito014 Himmel Engelsbr. 03.04.16Hier wieder sehr gut sichtbar die Chemtrailstreifen

Als Folge dieser „Vernebelung“ des Himmels, kamen die Temperaturen an beiden Tagen nicht über die 20°-Grad-Marke hinaus.

Ich kann hier nur alle Freunde und Leser dazu aufrufen, das Wetter in ihrem Umfeld aufmerksam zu beobachten und dsbzgl. nicht alles als normal oder „gottgegeben“ hinzunehmen!

Dazu passend eine Geschichte von 20MINUTEN.CH, veröffentlicht am 04.04.2011!

«Wir könnten nie wieder blauen Himmel sehen»

In der beschaulichen Umgebung eines englischen Landsitzes beraten Wissenschaftler über das fast Undenkbare: Darüber, Gott zu spielen, um den Klimawandel aufzuhalten.

storybildSpiegel in die Umlaufbahn, Sulfate in der Atmosphäre: In England debattierten am Wochenende Fachleute über das Geoengineering, um die Klimaerwärmung zu stoppen. (Bild: Keystone/AP)

Bei dem dreitägigen Zusammentreffen von Experten verschiedenster Disziplinen in Chicheley Hall geht es darum, mit technischen Raffinessen in die Vorgänge der Natur einzugreifen, um die Atmosphäre abzukühlen. Und darum, wer diese Entscheidung treffen würde, um den blauen Planeten zu retten.

Die bislang unbekannten Risiken des sogenannten Geoengineering rief bei vielen Teilnehmern der Tagung im März Unbehagen hervor. «Wenn wir mit der Atmosphäre experimentieren und buchstäblich Gott spielen könnten, das ist sehr verlockend für einen Wissenschaftler», sagt der Geowissenschaftler Richard Odingo aus Kenia. «Aber ich habe Bedenken.»

Diesen Bedenken steht die Sorge gegenüber, dass die globale Erwärmung der Welt wie wir sie kennen ein abruptes Ende bereiten könnte. Der Erde drohe ein russisches Roulette, sagt beispielsweise Steven Hamburg vom Environmental Defense Fund in den USA. Der Weltklimarat (IPCC) geht davon aus, dass die Temperaturen bis zum Jahr 2100 um bis zu 6,4 Grad Celsius steigen könnten.

Wissenschaftliche Ausschüsse des Parlaments in Grossbritannien und des US-Kongresses haben ihre Regierungen im vergangenen Jahr dazu aufgerufen, umgehend mit Forschung zu Klima-Technik zu beginnen – um für alle Fälle einen «Plan B» parat zu haben, falls es weiterhin keine weltweite Vereinbarung über die Begrenzung von Treibhausgas-Emissionen gebe, wie das britische Gremium erklärte. Die britische Royal Society, einer der Organisatoren des Treffens in Chicheley Hall nordwestlich von London, lud daher unter anderen Physiker, Ozeanografen, Anwälte und Psychologen ein, um über dieses noch nie da gewesene Thema zu diskutieren.

Wissenschaftler warnen vor Dammbruch

Sobald man einmal mit Geoengineering begonnen habe, könnten regelrecht Dämme brechen, warnte Steve Rayner von der Oxford University: Dann könnte es heissen, «es ist in Ordnung, über Dinge nachzudenken, über die man nicht nachdenken sollte». Allerdings sieht es bei vielen der thematisierten Möglichkeiten ohnehin so aus, als ob sie entweder unpraktisch oder ineffektiv seien.

Hausdächer weiss zu streichen, um die Sonnenwärme zu reflektieren, zeigt kaum Wirkung. Wüsten mit einem reflektierenden Material abzudecken ist eine logistische Herausforderung und dürfte der Umwelt nicht gut bekommen. Gigantische Spiegel in der Erdumlaufbahn einzusetzen, ist finanziell nicht zu stemmen. Möglich wäre dagegen, die Ozeane mit Eisen zu «düngen», um das Wachstum von Plankton anzuregen, das CO2 vertilgt.

Das Potenzial, an der Erderwärmung tatsächlich etwas zu ändern, hat nach Einschätzung der Wissenschaftler nur ein Vorschlag: Als wichtigste Möglichkeit werde häufig der Einsatz von stratosphärischen Aerosol-Partikeln betrachtet, sagt der Klimatologe John Shepherd von der Southampton University. Bei den Partikeln handelt es sich um Sulfate, die beispielsweise mithilfe von Flugzeugen oder Ballonen in der tieferen Stratosphäre verteilt werden. Vorbild dafür ist das beim Ausbruch des Vulkans Pinatubo auf den Philippinen 1991 in die Luft geschleuderte Schwefeldioxid, das die weltweite Temperatur schätzungsweise für etwa ein Jahr um 0,5 Grad Celsius abgekühlt hat.

Unverzichtbar sei aber zusätzlich eine deutliche Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen und die Entfernung von Kohlendioxid aus der Luft, betonen Shepherd und seine Kollegen. Andernfalls müsse die Sulfatschicht in der Stratosphäre auf unbestimmte Zeit angelegt werden. Und sollte die sogenannte SRM-Operation aus irgendeinem Grund eingestellt werden, würden die Temperaturen auf der Erde deutlich ansteigen. Ausserdem hat die SRM-Technik Nachteile: Die Sulfate dürften die Ozonschicht zerstören, sie verhindern nicht die Übersäuerung der Ozeane und eine plötzliche Abkühlung der Erde hätte ihrerseits unbekannte Auswirkungen.

Sorge vor möglicher militärischer Nutzung

Und nicht zuletzt befürchten viele, dass Regierungen auf eigene Faust über solche Experimente mit gigantischen Auswirkungen entscheiden könnten – und dass beispielsweise die USA sich von vornherein für den «Plan B» stark machen, statt sich um die vergleichsweise anstrengendere Reduzierung von Emissionen zu kümmern. Zudem könnten solche Techniken auch militärisch genutzt werden, warnte der indische Experte Arunabha Ghosh. Möglich sind Wissenschaftlern zufolge Dürren oder Überschwemmungen in umliegenden Regionen, wenn örtlich begrenzt die Sonne verdunkelt wird. Eine weitere Sorge ist die Entstehung einer auf Profit angelegten Geoengineering-Industrie.

Viele Umweltschützer lehnen eine Einmischung in die Vorgänge in der Atmosphäre kategorisch ab – oder bestehen zumindest darauf, dass solche wichtigen Entscheidungen die Vereinten Nationen treffen. Die Experten von Chicheley Hall vermuteten überwiegend, dass es eine Koalition von Ländern unter Führung der USA und Grossbritanniens geben werde, die einen solchen «Sonnenschirm» für die Erde organisieren und dazu möglicherweise auch Schwellenländer mit ins Boot holen könnte. Anschliessend müsse ein unabhängiges Expertengremium gegründet werden, um über die Risiken der geplanten Experimente zu beraten und den Startschuss für weitere Forschung zu geben.

Begeistert sei er von diesen Ideen nicht, erklärte Shepherd auf der Konferenz. Und sein Kollege Hamilton erklärte, «möglicherweise sehen wir nie wieder blauen Himmel».

(dapd)

Bitte wirklich beachten! Der Bericht ist vom Jahre 2011. Es wurde alles wahr und die damaligen Bedenken der kritischen Wissenschaftler wohl abgewiesen, und die Konse-quenzen spüren wir heute.

Gruß Jörg (Systemkritiker)

 

Der Sozialdemokrat Adolf Hitler

Liebe Freunde,

mir ist sehr wohl bewusst, wie provokant euch diese Überschrift vorkommen wird, und vielen von euch wird sogleich ein Schauer über den Rücken kriechen, vor der Vorstellung der Möglichkeit, dass Adolf Hitler einst aus dem politisch sozialdemokratischen Milieu kommt.

Hier die Quelle dazu: http://ef-magazin.de/2009/05/01/1164-vergangenheitsbewaeltigung-sozialdemokrat-adolf-hitler

Ich habe mich bewusst dazu entschieden, dieses Thema hier so provozierend anzuspre-chen, weil ich damit alle zum unbeeinflussten Nachdenken und Forschen bringen möchte. Es muss endlich und endgültig Schluss sein, mit der Geschichtsklitterung, Verdrehungen und des Verschweigen von absoluten Wahrheiten. Macht was draus!

Gruß Jörg (Systemkritiker)